Donnerstag 25. Mai 2017
  • Vor 17 Jahrhunderten herrschte Chaos in Europa. Das alte Imperium zerfiel.

    Es begann die Zeit der Völkerwanderung. Menschen begaben sich auf die SUCHE

    nach Richtung, Ziel, Sinn, Heimat.

  • Vor 17 Jahrhunderten herrschte Chaos in Europa. Das alte Imperium zerfiel.

    Es begann die Zeit der Völkerwanderung. Menschen begaben sich auf die SUCHE

    nach Richtung, Ziel, Sinn, Heimat.

  • In dieser unruhigen Zeit wurde ein einzelner Mann durch seine Haltung und sein Leben zur Legende.

    Kein König, kein Politiker, kein Kriegsherr, sondern ein Heiliger: MARTIN VON TOURS.

  • In dieser unruhigen Zeit wurde ein einzelner Mann durch seine Haltung und sein Leben zur Legende.

    Kein König, kein Politiker, kein Kriegsherr, sondern ein Heiliger: MARTIN VON TOURS.

  • Inmitten der Härte seiner Epoche war er von Mitgefühl bestimmt.

    Seine Liebe zum Menschen führte ihn zum Glauben an Christus.

    Dieser Glaube drückte sich fortan in NÄCHSTENLIEBE aus.

  • Inmitten der Härte seiner Epoche war er von Mitgefühl bestimmt.

    Seine Liebe zum Menschen führte ihn zum Glauben an Christus.

    Dieser Glaube drückte sich fortan in NÄCHSTENLIEBE aus.

  • Heute wird das Vermächtnis des heiligen Martin zur rettenden Option einer gequälten Welt,

    in der die Macht entfesselter Märkte und des Geldes

    den MENSCHEN als höchsten Wert zu ersetzen droht.

  • Heute wird das Vermächtnis des heiligen Martin zur rettenden Option einer gequälten Welt,

    in der die Macht entfesselter Märkte und des Geldes

    den MENSCHEN als höchsten Wert zu ersetzen droht.

  • Europa braucht wieder mehr Martinus. Es braucht wieder Laternen der Hoffnung und der Orientierung, die von singenden Kindern durch die Nacht getragen werden.

    Europa braucht mehr MARTINSFEST.

  • Europa braucht wieder mehr Martinus. Es braucht wieder Laternen der Hoffnung und der Orientierung, die von singenden Kindern durch die Nacht getragen werden.

    Europa braucht mehr MARTINSFEST.

Fensterbild

Material: schwarzer Karton (A4), Schere, Klebstoff, Cutter, Pauspapier oder Kohlepapier, Transparentpapier (dunkelblau, hell- und hellgrün, hell- und dunkelbraun, rot, weiß, gelb)

 

Die Vorlage vergrößert kopieren. Das Muster zuerst auf Transparentpapier zeichnen und dann mit Kohlepapier auf den Karton übertragen. Mit dem Cutter das gezeichnete Muster ausschneiden und mit buntem Transparentpapier hinterkleben.

 

Erklärung der Symbole und Farben

 

Pinienbäume: Pinien sind ein altes Symbol für Fruchtbarkeit, Auferstehung und Unsterblichkeit – Hinweis auf Christus.

 

gelber Heiligenschein um Martin: Farbe der Sonne, des Lichtes, das als Hoffnungsschein von der Person ausgeht.

 

grünes Untergewand: Grün als Farbe der Hoffnung, eine der Kardinaltugenden der Christen. Eine vermittelnde Farbe, beruhigend, erfrischend.

 

blauer Untergrund: Farbe des Himmels und der Treue (Gottes verlässliche Treue zu den Menschen)

 

roter Mantel: Der Mantel, den Martin als Soldat des Kaisers trägt, bleibt Eigentum des Kaisers und hat darum die Farbe der kaiserlichen Herrschaft: Rot. Die Christen deuten Rot als Farbe des Herzens (Blut) und des Heiligen Geistes (Feuer).

 

weißes Pferd: weist zum einen darauf hin, dass die Handlung sich im hereinbrechenden Winter abspielt; zum anderen ist Weiß die Farbe Gottes, der Einheit und Unschuld

 

braunes Gewand des Bettlers: Farbe der Demut und Traurigkeit, Farbe der Erde und damit die Zugehörigkeit zum Irdischen, Vergänglichen

(Quelle: www.familien-feiern-kirchenjahr.at)

Hl. Papst Johannes Paul II.

Trausdorf, 24. Juni 1988

..... "Liebe Christen der Diözese Eisenstadt! Im Geist des heiligen Martin überschreitet ihr auch die Grenzen eurer Heimatdiözese. Diese ist sich mit ihrem Bischof der Brückenfunktion bewußt, die ihr gerade zu den Völkern Osteuropas hin habt. Ihr seid bereit, mit ihnen Kontakte zu pflegen und auch mit ihnen zu teilen, materiell und geistig." .....

Dominik Orieschnig, Sprecher der Diözese Eisenstadt, über den aktuellen Bau eines Zauns zur Grenze nach Ungarn im Interview mit Radio Vatikan

Diözese Eisenstadt

Katholische Kirche im Burgenland



St. Rochus-Straße 21
A - 7000 Eisenstadt

T 02682 777 - 206
F 02682 777 - 392
E sekretariat@martinus.at
Darstellung:
http://martinsfest.at/